Seminare und Schulungen für Betriebsräte 2018

Mit unseren sechs Seminaren im Jahre 2018 wollen wir erforderliche Rechtskenntnisse (§ 37 Abs. 6 BetrVG) vermitteln und insbesondere durch den Erfahrungsaustausch sicherstellen, dass die Seminarinhalte einen intensiven Bezug zur betrieblichen Wirklichkeit haben.

Betriebliche Schulungen
Bei Bedarf können auch kurzfristig Schulungen für einzelne Betriebsratsgremien zu aktuellen betrieblichen Fragen und Problemen organisiert und betriebsnah durchgeführt werden:
In solchen Veranstaltungen steht man nicht unter dem Druck der zu bewältigenden Alltagsarbeit in einer Betriebsratssitzung. Es besteht die Möglichkeit, wichtige Fragen in Ruhe und vertieft anzugehen, um mit dem gesamten Betriebsrat Lösungsstrategien zu entwickeln.

Die Schulungen können im Betrieb oder aber auch außerhalb – z. B. in unserem Schulungsraum – stattfinden.

1. Ausgewählte Fragen der Mitbestimmung bei der Arbeitszeit nach § 87 Abs. 1 Ziffer 2 und 3 BetrVG

  • Dienstpläne/Schichtpläne und ihre Verbindlichkeit (z.B. „Holen aus dem Frei“?)
  • Mitbestimmung des Betriebsrats und „freiwillige“ Überstunden/Mehrarbeit -        Arbeitszeiterfassung und sog. Vertrauensarbeitszeit
  • „Ständige Erreichbarkeit?“
  • Einflussnahme auf die Personalbemessung durch Mitbestimmung bei Schicht- und Dienstplangestaltung
  • Arbeitszeit bei Heim- oder Telearbeit

Termin: 23. Mai 2018

2. Mitbestimmung des Betriebsrats und Direktionsrecht des Arbeitgebers

  • „Was „erlaubt“ das Direktionsrecht“ dem Arbeitgeber? Ist es eine Art Geheimwaffe?
  • Grenzen des Direktionsrechts bei Veränderung der Tätigkeiten durch den Arbeitgeber: Ist eine unbillige Weisung für den Arbeitnehmer verbindlich?
  • Wie kann der Betriebsrat helfen?
  • Was kann der Arbeitgeber in Not- und Eilfällen tun? Wie ist die Mitbestimmung gesichert?

Termin: 27. Juni 2018

3. Beteiligung des Betriebsrats in Personalangelegenheiten

  • Einstellung, Versetzung, Eingruppierung und „Entgeltgleichheitsgesetz“
  • Anforderungen an einen wirksamen Widerspruch gem. § 99 Abs. 2 BetrVG
  • Widerspruchsgrund Qualifikation?
  • personelle Entscheidungen nach „Nasenprinzip“?
  • Auswahlrichtlinien
  • Anforderungen an eine Ausschreibung (§ 93 BetrVG)

Termin: 12. September 2018

4. Aufgaben und Verantwortung des Betriebsrats auf dem Gebiet des Datenschutzes

  • Aufgaben aus § 87 Abs. 1 Ziffer 6 BetrVG (technische Kontrolle) unter Berücksichtigung des (entsprechend europarechtlichen Vorgaben) geänderten Datenschutzgesetzes
  • Reichweite und Probleme der Schweigepflicht für Betriebsratsmitglieder gemäß § 79 BetrVG (im Verhältnis zu den Beschäftigten, zum Arbeitgeber, zum Aufsichtsrat, zur Öffentlichkeit)
  • Mitbestimmung/ Beteiligung bei Mitarbeiterbefragungen (insbesondere § 94 BetrVG)

Termin: 10. Oktober 2018

5. Wie viel Zeit darf bzw. muss ein Betriebsrat für die Betriebsratsarbeit aufwenden?

  • Freistellung für Betriebsratsarbeit (§ 37 Abs. 2 BetrVG)
  • Aufsuchen der Kolleginnen und Kollegen am Arbeitsplatz
  • An-/Abmeldung zur Durchführung von Betriebsratsarbeit
  • Sprechstunden und Betriebsversammlung
  • Schulungsmöglichkeiten nach § 37 Abs. 6 und Abs. 7 BetrVG

Termin: 14. November 2018

6. Aktuelle Rechtsprechung, die für die Arbeit des Betriebsrats von Bedeutung ist

Termin: 28. November 2018

Anmerkungen zu den Seminaren

Die Kostentragung
Es handelt sich um Seminare, die für die Arbeit des Betriebsrates erforderlich sind. Daher trägt der Arbeitgeber für die Teilnahme gemäß § 37 Abs. 6 BetrVG die Kosten. Die Teilnahme eines oder mehrerer Betriebsratsmitglieder bedarf eines ordnungsgemäßen Beschlusses, der vom Betriebsrat in einer Betriebsratssitzung gefasst werden muss.

Die Teilnehmer
Die Seminare wenden sich an neue Betriebsratsmitglieder ebenso wie an solche, die ihr Amt bereits länger ausüben:
Bei Seminaren, die sich eng auf bestimmte Themen beziehen, bedarf es keiner Unterscheidung zwischen “Anfängern” und “Fortgeschrittenen”. Ebenso ist der Erfahrungsaustausch ein wichtiger Aspekt der Schulungsarbeit.

Die Zahl der Teilnehmer soll 15 nicht überschreiten. Eine weitere Intensivierung wird erreicht, wenn die Betriebsräte durch Beschluss möglichst mehrere Mitglieder zum Seminar entsenden. Dies vereinfacht die praktische Umsetzung gewonnener Erkenntnisse.

Das Schulungsziel
Betriebsräte sollen befähigt werden, in ihrem Betrieb gestaltend mitzuwirken – obwohl manchmal mehr als bloße Verhinderung des Schlimmeren kaum möglich ist. Wichtig ist neben der Wissensvermittlung vor allem die Unterstützung der praktischen Betriebsratsarbeit. Selbstverständlich beziehen alle Schulungen die jeweils aktuelle Rechtsprechung der Arbeitsgerichte ein.

Nicht “viel wissen” und “wenig umsetzen”, sondern praxisbezogenes Wissen wird angestrebt.

Die Referenten
Die inhaltliche Vorbereitung und Durchführung leisten Herr Rechtsanwalt Dietrich Manstetten (Fachanwalt für Arbeitsrecht), Herr Rechtsanwalt Klaus Kettner (Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht) und Frau Rechtsanwältin Veronica Bundschuh (Fachanwältin für Arbeitsrecht). An jedem Seminar wird ein erfahrenes Betriebsratsmitglied unterstützend teilnehmen.

Ort der Seminare
Die Seminare finden im Seminarraum der Anwaltskanzlei Meisterernst, Düsing, Manstetten, Oststr.2, 48145 Münster, statt. Sie beginnen jeweils um 9.00 Uhr.

Die Gebühren
In der erhobenen Gebühr von 270,-- € zuzüglich Mehrwertsteuer je Teilnehmer sind Verpflegung und Teilnehmerunterlagen bereits eingeschlossen. Die Rechnung (sowie eine Teilnahmebestätigung) erhält der Betriebsrat nach dem Seminar mit der Bitte um Weiterleitung an den Arbeitgeber.

Meisterernst Düsing Manstetten
Partnerschaft von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten mbB
Notarin

Oststr. 2, 48145 Münster

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Iris Kock:
Telefon (0251) 52091-16
Fax (0251) 52091-52
E-Mail: manstetten[at]meisterernst.de
www.meisterernst.de


Ein Anmeldeformular für die Seminare finden Sie hier.